Heimatschutz / Heimatpflege Ehrwalder Becken Kaunertal Virgen Hungerburgbahn heimatschutz und heimatpflege tirol
Lebendige Tracht
Foto: Flatscher
Lebendige Tracht
Foto: Flatscher
Zaun in Mösern
Foto: Zingerle

Arbeitsgemeinschaft
Lebendige Tracht und Volkskultur

Unsere Tracht - heute noch aktuell?

Trachten sind ein Teil unserer Volkskultur und waren immer ein Spiegel der wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Entwicklung unseres Landes. Wenn sie auch aus unserem täglichen Leben verschwunden sind, so können sie in einer Zeit des Identitätsverlustes und der Entwurzelung Gemeinschaft und Zugehörigkeitsgefühl schaffen.

Ob es die trachtentragenden Vereine, Berufsgruppen wie die Bäuerinnen oder Privatpersonen sind, die Trachtenpflege verlangt von jedem viel Einfühlungsvermögen und Achtsamkeit. Wird sie im Sinne von Tradition, das bedeutet die Weitergabe von Wissen, Fertigkeiten und Werten, betrieben, stellt die Trachtenpflege eine Brücke vom Gestern über das Heute ins Morgen dar. Die Beschäftigung mit der Tracht ist etwas ungeheuer Spannendes und Vielfältiges.

Trachten sind nie Uniformen sondern immer ganz eng mit dem Träger oder der Trägerin verbunden, also etwas Unverwechselbares und Einmaliges. Wer über entsprechendes Hintergrundwissen zur Tracht verfügt, wird sich ihrer historischen und aktuellen Bedeutung bewußt sein und sie mit Würde tragen.

Wozu eine Arbeitsgemeinschaft "Lebendige Tracht"?

Die Arbeitsgemeinschaft "Lebendige Tracht" wurde Ende der 70er Jahre auf Betreiben der LA Maria Giner und Ing. Hans Schermer von der Landeslandwirtschaftskammer begründet um ein Forum für historische, volkskundliche und "technische" Fragen zur Tracht zu schaffen. Ganz besonders galt es in der Gründungszeit die zahlreichen Nähkurse zu begleiten und zu betreuen und Auskünfte zum Aussehen und zur Anfertigung bestimmter Trachten zu geben.

Heute ist die Arbeitsgemeinschaft "Lebendige Tracht" beim Verein für Heimatschutz und Heimatpflege für Nord- und Osttirol eingegliedert. Interessierte oder Ratsuchende können sich telefonisch wenden an:

Dr. Angelika Neuner
Spacklerhof
6100 Mösern
05212 4811






Zaun-Projekt Mösern

Über Initiative unseres Mitglieds Dr. Angelika Neuner-Rizzoli wurde 2005 in Mösern ein Zaun-Projekt begonnen. Es werden die bisherigen Begrenzungen der bäuerlichen Grundstücke durch Zäune in alter Handwerkstradition ersetzt. Das notwendige Holz wird von den Grundbesitzern zur Verfügung gestellt, die kunstvolle Arbeit des Zaunbaus wird von kundigen Männern und Frauen durchgeführt und zum Teil von unserem Verein finanziert.


...zurück

Verein für Heimatschutz und Heimatpflege in Nord- und Osttirol
Museumstraße 1 • 6020 Innsbruck • Tel. 0512/587826 • E-Mail: info @ tiroler-heimatpflege . at
webdesign